Onlineberatungen
Home Ausbildungen/News E-Learning:Onlineberatung Literatur Links zu Onlineberatungen Paarberatung online E-Learning: Kursbeschreibung E-Mail .




Literatur



    Literatur zum Thema - teilweise zum Downladen (blauer Link)


    Titel in Rot = Publikation ab Jahr 2012 oder von speziellem Gewicht

  • e-beratungsjournal, 1. Jahrgang, Heft 1, September 2005. Ab dann jährlich 2 neue Nummern. Abrufbar unter: e-beratungsjournal:Onlinezeitschrift für Praxis und Theorie der Onlineberatung. Beiträge der 1. Ausgabe von: B. Knatz, A. Brunner, J. Lang, P. Risau, F. Klampfer, H.-J. Gehrmann u.a., K. Benke,G. Kral. Herausgeber: Stefan Kühne, Mag. Gerhard Hintenberger.

  • Kate Anthony & DeeAnna Merz Nagel: Therapy Online [a practical guide], Sage Publications 2010.

  • Barak Azy (2008): Psychological Aspects of Cyberspace. Theory, Research, Applications. Cambridge University Press.

  • Barak A. and M. Wander-Schwartz (1999): Empirical Evaluation of Brief Group Therapy Through an Internet Chat Room Gruppentherapie im Internet Chatraum - empirische Untersuchung.

  • Benke, Karlheinz, ed. (2014). [Digitale.Beratung]: online beraten. Duisburg. Wiku, 224 S. Rezension unter: Rezension zum Buch von Karlheinz Benke durch Patricia von Tauffkirchen.

  • Benke K. (2008): Beratung im Cyberspace: Virtualität als Lebens(lern)raum. In: Schachtner, Ch., Höber, A., ed.: Learning Communities: Der Cyberspace als neuer Lern- und Wissensraum. Frankfurt: Campus, S. 191-201.

  • Benke K. (2007): Online-Beratung und das Ich: Bild, Bilder und Abbilder im virtuellen Raum. Duisburg: Wissenschaft und Kultur.
  • Berger Th. (2015): Internetbasierte Interventionen bei psychischen Störungen. Fortschritte der Psychotherapie, Bd. 58. Göttingen: Hogrefe. Inhaltsangaben.

  • BKE (2012).Erziehungs-und Familienberatung im Internet, Bericht 2012. Verfügbar unter: Erziehungs-und Familienberatung im Internet


  • Caspar F. & Th. Berger (2005): The Future Is Bright: How Can We Optimize Online Counseling, and How Can We Know Whether We Have Done So? The Counseling Psychologist, Vol. 33 No. 6. November 2005, 900-909.

  • Castells M. (2005): Die Internet-Galaxie. Internet, Wirtschaft und Gesellschaft. VS Verlag für Sozialwissenschaften. (Orig.:The Internet Galaxy. 2001)

  • Döring, N. & Eichenberg, C. (2007):Klinisch-psychologische Interventionen mit Mobilmedien. In: Psychotherapeut, Volume 52, Number 2 / März 2007, 127-135

  • Döring, N. & S. Pöschl (2005): Wissenskommunikation in Chats. In: Lehmann K. & M. Schetsche (2005): Die Google-Gesellschaft. Vom digitalen Wandel des Wissens. S. 273-280

  • Döring, N. (2003): Sozialpsychologie des Internet. Die Bedeutung des Internet für Kommunikationsprozesse, Identitäten, soziale Beziehungen und Gruppen. Hogrefe-Verlag

  • Dzeyk, W. (2005): Vertrauen in Internetangebote. Eine empirische Untersuchung zum Einfluss von Glaubwürdigkeitsindikatoren bei der Nutzung von Online-Therapie- und Online-Beratungsangeboten (Dissertation Universität Köln)

  • Engelhardt E. M.& Stefanie D. Storch: Was ist Onlineberatung? - Versuch einer systematischen begrifflichen Einordnung der 'Beratung im Internet'. e-beratungsjournal.net, 9. Jg,2,2013

  • Eichenberg, C. & Kühne, S.: Eichenberg, Christiane / Kühne, Stefan: Einführung Onlineberatung und -therapie. Ernst Reinhardt Verlag, 2014

  • Feikert, L. (2016): Zugänge, Schnittstellen, Nutzen - Ergebnisse einer empirischen Analyse von den Online-Beratungsangeboten der bke-jugendberatung und von [U25]-Deutschland. e-beratungsjournal.net, 12. Jg., Heft 1, Artikel 2


  • FSP (Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen: 2017):Standards Online-Interventionen.Standards Online-Beratung / Therapie


  • FSP (Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen: 2003):Kompetenzprofil der Psychologischen Online-BeraterInnen. "Kompetenzprofil der Psychol.Online-BeraterInnen", erarbeitet von: Andermatt, Flury, Eidenbenz, Lang, Theunert

  • FSP (Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen: 2006):Qualitätskriterien für psychologische Angebote im Internet."Qualitätskriterien für psychologische Angebote im Internet", erarbeitet von: Berger, Egli, Flury, Eidenbenz, Lang, Volkart

  • Gehrmann, H.-J. (2010). Onlineberatung-eine Herausforderung für die Soziale Arbeit. In: G. Cleppien (Hrsg.), Soziale Arbeit und Medien (S. 105-115). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  • Gehrmann Hans-Joachim, Stefanie Dreyer, Rebekka Höly, Melanie Mohr, ChristinPatitz u. Manuel Rühl(2005): Theorie- und Praxisvermittlung in der Onlineberatung. Erfahrungen aus dem Studienprojekt "Sozialberatung im Internet" am Fachbereich Sozialpädagogik der FH Darmstadt. Theorie- und Praxisvermittlung in der Onlineberatung.

  • Gehrmann Hans-Joachim (2005): Psychosoziale Beratung im Netz - Internet als innovatives Instrument sozialer Dienste. In: FHD, Fachbereich Sozialpädagogik Darmstadt(Hrsg.): Neue Medien - Herausforderung und Chance für die Sozialpädagogik. S. 86-103
  • Geissler, H. & Metz, M. (Hrsg.)(2012): E-Coaching und Online-Beratung. Sammelband. VS Verlag.


  • Hänggi Y. (2007): Online-Prävention. Am Beispiel des Online-Elterntrainings zur Bewältigung von Familienstress. the k&h Verlag, Düdingen

  • Hintenberger G. (2009): Der Fokus in der Online-Beratung. Eine Orientierungshilfe im Beratungsgeschehen. e-beratungsjournal.net, 5. Jg.,1, Art.4.

  • Joinson A. N., K. Y. A. McKenna, T. Postmes & U-D. Reips (Hrsg.)(2007): The Oxford Handbook of Internet Psychology

  • Klasen, M. & C. Knaevelsrud, & M. Böttche (2013): Die therapeutische Beziehung in internetbasierten Therapieverfahren. Der Nervenarzt, 84(7),823-831.

  • Knaevelsrud, C., Wagner, B. & Böttche, M. (2016). Online Therapie und Beratung. Ein Praxisleitfaden zur onlinebasierten Behandlung psychischer Störungen. Göttingen: Hogrefe.

  • Knaevelsrud Chr.& B. Wagner (2009): Humanitäre Hilfe im Internet: Onlinepsychotherapie im Irak. e-beratungsjournal.net, 5. Jahrgang, Heft 2.

  • Knatz B. & B.Dodier (2003): Hilfe aus dem Netz.Pfeiffer Verlag.

  • Knatz B.(2013): Handbuch Internetseelsorge. Grundlagen - Formen - Praxis. Gütersloher Verlagshaus.

  • Krieger T. & T.Berger (2014): Schreiben bietet Vorteile. Beziehungsaufbau in einer internetbasierten Therapie. psychoscope 8-9/2014, S. 4-7

  • Kühne S. (2014): Einmal, nochmal, immer wieder. Mailberatung zwischen professionellem Handeln und Brieffreundschaft. e-beratungsjournal.net, 10. Jahrgang, Heft 1, April 2014

  • Kühne S. & Hintenberger G. (Hrsg.) (2009). Handbuch Online-Beratung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. "Handbuch der Onlineberatung - Inhaltsverzeichnis"

  • Lang J. (2015): Wo steht die Onlineberatung/-therapie in 10 Jahren? Onlineberatung in 10 Jahren?

  • Lang J. (2014): Psychologische Online-Beratung - Für den Notfall? Offenes Presseportal 5.11.2014

  • Lang J. (2012): Onlineberatung ist anders - Möglichkeiten und Grenzen. In: Böhnke Chr. M.: ePlacement. Kompaktwissen für die Praxis, VPRM Verlag, S. 77-86.

  • Lang J. (2011): Entscheidungsthematik im Rahmen der Online-Beratung. In: e-beratungsjournal.net. 7.Jg. ,Heft 2, Artikel 2, Okt. 2011 "Entscheidungsthematik im Rahmen der Online-Beratung"

  • Lang J. (2009): Paarberatung online. In: Kühne S. & Hintenberger G. (Hrsg.) Handbuch Online-Beratung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. S. 179 - 188 "Handbuch der Onlineberatung - Inhaltsverzeichnis"

  • Lang J. (2008): Onlineberatung: Erfahrungen - Entwicklungen - Perspektiven."Vortrag in Nürnberg, 2008" Fachforum Onlineberatung an der Ohm Hochschule, Sept. 08

  • Lang J. (2005): Was passiert bei Online-Beratung"..Was passiert bei OB.. zum PDF-File" Referat in Stuttgart, Dez. 2005, im Rahmen des Fachkongresses der Kinderschutz-Zentren zum Thema: 'Medien wirken - so oder so...'

  • Lang J. (2003): Onlineberatung zeigt Wirkung"Wirkung der Onlineberatungen" Psychoscope (8,2003,S.9-11)

  • Lang J. (2002a):Onlineberatung ist anders. Möglichkeiten und Grenzen einer neuen Beratungsform. Vortrag am Weiterbildungskongress der "Kinderschutz-Zentren", Köln."Onlineberatung ist anders"

  • Lang J. (2002b):Wie nutzt die Psychologie die neuen Medien: Beispiel Onlineberatung: "Onlineberatung und Kommunikation" Referat. In: Brüstle M.(Hrsg. 2002):Kommunikation der Zukunft - Zukunft der Kommunikation", S. 88-107.

  • Lang J. (2001a): Gut beraten mit Internet ? Psychologische Onlineberatung heute: "Onlineberatung" Psychoscope (6,2001,S.9-13)

  • Mück, H. & M. Mück-Weyermann (2005): Internetgestützte Psychotherapie. Erfahrungen von 22 Patienten. Internetzeitschrift www.praxisforschung.de Nr. 3/2005) "Internetgestützte Psychotherapie - Abstract"

  • Ploil, E.O. (2009): Psychosoziale Online-Beratung.(Personzentrierte Beratung & Therapie; 9). Reinhardt Verlag. "Zum Inhaltsverzeichnis"

  • Proyer, R., Gander, F., Wellenzohn, S., & Ruch, W. (2014): Positive Psychology interventions in people aged 50-79 years: Long-term effects of placebo-controlled online-interventions on well-being and depression. Aging & Mental Health


  • Psychotherapiebeirat des Gesundheitsministeriums in Österreich: Internetrichtlinie für Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten. In: Psychotherapie Forum - Supplement Vol. 13 Nr. 2 (2005),S.43 - 51)

  • Rehring K. (2006): Onlineberatung in der Ehe- und Paarberatung. Diplomarbeit Uni Düsseldorf
  • Reindl, R., Hergenreider, M. & Hünniger, J. (2012): Schriftlichkeit in virtuellen Beratungssettings. In H. Geissler & M. Metz (Hrsg.), E-Coaching und Online- Beratung (S. 339-357). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

  • Reiners B. (2005): E-Mail-Beratung in der Jugendhilfe. Ein Handbuch für die Fortbildung. Eigenverlag Kinderschutz-Zentren.
  • Rendant, M. (2012). Internet und Altwerden. "Silver Surfer" und "Best Ager". Surfen im Seniorenalter. Frankfurt am Main: Peter Lang Verlag.


  • Risau P. & M. Schumacher (2005): Online-Beratung im Netz. Hilfe oder Scharlatanerie. In: Lehmann K. & M. Schetsche (2005): Die Google-Gesellschaft. Vom digitalen Wandel des Wissens. S. 243-252

  • Roth S.(2005): AG Helpline - zur Praxis der Onlineberatung im Caritasverband Mainz. In: FHD, Fachbereich Sozialpädagogik (Hrsg.): Neue Medien - Herausforderung und Chance für die Sozialpädagogik. S. 104-111

  • Schweiger, W. & Beck, K. (Hrsg.) (2010): Handbuch Online-Kommunikation. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, Springer Fachmedien.
  • Thiery, H. (2015): Beratungscommunitys.Von der lokalen Beratung und Psychotherapie in Gruppen zur Onlineberatung in der Informationsgesellschaft. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.


  • Vogt, B. (2007): Schreiben, ein wirksamer Prozess. Acht Thesen zur Wirksamkeit und Effektivität von E-Mail-Beratung. e-beratungsjournal: 3. Jahrgang, Heft 2, September 2007.
  • Wagner, B., A.B. Horn, A. Maercker (2013): Internet-based versus face-to-face cognitive-behavioral intervention for depression: A randomized controlled non-inferiority trial. Journal of Affective Disorders. July 23, 2013.


  • Wagner, B., A.B. Horn, A. Maercker (2013): Kurzfassung des vorangehenden Artikels in deutsch."Onlinetherapie"

  • Warras, J. (2008): Soziale Arbeit im Internet. Chancen und Grenzen. VDM Verlag Dr.Müller

  • Weinhardt, M. (2009). E-Mail-Beratung : Eine explorative Studie zu einer neuen Hilfeform in der Sozialen Arbeit. Wiesbaden
  • Weiss, S. & Engelhardt, E. (2012). Blended Counseling. Neue Herausforderungen für BeraterInnen (und Ratsuchende!). e-beratungsjournal.net, 8(1).


  • White, M. & Epstone, D. (1990): Die Zähmung der Monster: literarische Mittel zu therapeutischen Zwecken. Heidelberg: Auer.

  • Wimmer A., P. Risau, G. Storchmann (2004): Online beraten, in: Müller W. & U. Scheuermann (Hrsg.): Praxis Krisenintervention, Kapitel 5.

  • Zimmermann B.L. (2004): Jugendberatung im Internet - Was geht und was geht nicht im "Netz"? Eine Analyse der verschiedenen Internetberatungsmöglichkeiten und -modelle anhand konkreter Beispiele; Books on Demand GmbH, Norderstedt.



© Josef Lang, onlineberatungen.com mit E-Learningkurs seit: 2005